Blog
Termine
Thome
Kontakt
Filmografie
Tagebuch
Drehbuch
Dreharbeiten
Montage
Archiv

19 Mai



01.05.19   Überraschung gestern in meinem Briefkasten. Das Dorf Niendorf ist erfinderisch:



Das Oster/Walpurgisnachtfeuer heute morgen.



Am Radweg entdecke ich am Rande eines Kornfelds die ersten Mohnblumen.

Und hier ein kleiner Film, den ich vom Feuer gemacht habe.
02.05.19   Im Nachbardorf, in Ihlow, qualmt noch immer das Osterfeuer. Vor allem Riechen kann man es aus weiter Ferne.

Zur Vorbereitung auf den Besuch von Micaëla habe ich heute Flieder gepflückt.

Wäsche waschen und aufhängen, in der Hoffnung, dass am Abend, wie immer in den letzten Tagen, die Sonne scheint.

Um 15.30 Uhr besucht mich Andreas Vogel, der Chef von alleskino.de. Wir besprechen die Digitalisierung meiner Filme.

Am Ende unseres Gesprächs ist die Sonne herausgekommen.

Bevor er zurückfährt zeige ich ihm meinen Garten und alle meine Fahrräder, denn von Fahrrädern versteht er offensichtlich mehr als ich.
03.05.19  
Laut Wettervorhersage scheint heute keine Sonne.

Das Rapsfeld bei den Windrädern.

In meinem Garten.
Gegen Mittag verbringe ich eine halbe Stunde damit meinem Stromnetzbetreiber den Zählerstand mitzuteilen. Ich will es wie bisher von meinem Laptop machen, kriege aber immer wieder die Nachricht, dass sie meinen Stromzähler nicht identifizieren können. Mit dem Einlesen des QR-Codes soll es leichter gehen. Ich hasse das, denn mein Smartphone ist nur für WhatsApp-Nachrichten da. Irgenwie finde ich heraus, dass wenn ich die ID des QR-Codes, die auf der Benachrichtigung steht, eingebe, alles funktioniert. Nirgendwo wird auf deren Website darauf hingewiesen.
04.05.19  
Am Radweg. Der Regen lässt die Mohnblumen, die auf französisch coquelicot heißen, sprießen. Ich fahre nach Berlin, um Micaëla abzuholen.
In Berlin kaufe ich in der Marheinekehalle ein französiches Bio-Huhn aus Frankreich.

Und danach esse ich im Austria ein kleines Schnitzel mit Kartoffelsalat.

In weniger als einer Stunde landet Micaëlas Flieger in Berlin-Tegel.

Am Abend essen Micaëla und ich beim Italiener um die Ecke.

05.05.19  
Wir fahren auf Landstraßen zum Bauernhof und kommen am Antquitätenhof Ließen vorbei. Ich habe dort zwei Bauernschränke und einen großen Tisch gekauft.

Spannender als Möbel sind für Micaëla drei Ziegen.

Wir essen beide Schnitzel in der Fläminghexe in Niendorf…
…und fahren danach auch noch zusammen zu den Windrädern. Micaëla ist vom rot und blauen Brompton-Klapprad begeistert. Nach einer Weile ist sie gut zweihundert Meter vor mir. Mit meinem großen 28-Gang-Fahrrad komme ich ihr nicht nach.
06.05.19  
Unser Mittagesses. Das französische Huhn aus der Marheinekehalle. Von mir gebraten.

Micaëla und ich fahren nach Dahme zu Hartmut Siegert. Er zeigt mir, warum der Radcomputer auf meinem roten Rad nicht funktioniert hat. Mit meinem roten Rad bin ich genau so schnell wie Micaëla.

Micaëla schickt mir von ihrem iPhone einen Film von einem seltsamen Vogelschwarm, den wir gestern vor der Fläninghexe gesehen haben. Ich werde ihn auf Vimeo ins Netz stellen.

07.05.19  
Beim Anschauen des Films auf meinem Computer meint Micaëla, dass es Seemöwen sein könnten.
07.05.19  


Bei den Windrädern.
08.05.19  
Micaëla und ich kaufen bei Rewe alle Zutaten für meinen Auflauf.

Wir essen zum ersten Mal zusammen im Innenhof, obwohl es sehr windig ist.

Danach fahre ich heute mal alleine Fahrrad zu den Windrädern und treffe meinen alten Radfahrfreund aus Ihlow. Seine zweite Augen-OP wird er noch in dieser Woche haben.
09.05.19  

Ich entdecke am Morgen, dass das Hessische Fernsehen im Mai zwei Filme von mir ausstrahlt. Darüber freue ich mich.
am 14. Mai um 0.00 Uhr "DAS MIKROSKOP"
am 20. Mai um 23.15 Uhr "DER PHILOPH"

Meine Stiefmütterchen werden von Tag zu Tag schöner.

Die Blüte meines japanischen Gold-Ahorns.

Micaëla enrdeckt im hohen Gras versteckte Tulpenblüten.

Nach dem Einkaufen. Eier aus dem Kartoffelllager und Gummischuhe für die geplante Teichsäuberung.

10.05.19   Micaëla und ich schauen heute Nacht Jean-Luc Godards "A bout de souflle" ("Außer Atem") auf ARTE an. Sie sieht den Film auf meinem großen LED-Fernseher in französischer Sprache als Breitbild. Ich entscheide mich nach einer Weile den Film auf einem kleinen Fernseher mit deutscher Synchronisation anzuschauen. Dort zeigt der Fernseher das originale Format mit einem breiten Rand auf der linken Seite an.



Unser Projekt heute: Rhabarber-Erdbeer-Marmelade.

Nachdem das Gemisch aus Erdbeeren , Rhabarber und Gelierzucker etwa 10 Minuten gekocht hat, füllt Micaëla es in Gläser.



Danach fahre ich zu den Windrädern und entdecke dieses Schild.

11.05.19  
Micaëla und ich pflanzen Schnittlauch ein. Sie liebt es, Unkraut auszureißen. Überhaupt jede Art von Tätigkeit, die mit Erde zu tun hat.

Heute gibts als Mittagessen Spargel. Draußen regnet es den ganzen Tag.

Deshalb entscheiden wir uns ins Kino zu gehen. Drei Stunden "Avengers-The End Game". Nach einer halben Stunde fange ich an zu gähnen. Nach eineinhalb Stunden schaue ich auf meine Uhr. Ich halte bis zum allerletzten Ende durch. Micaëla musste auf die Toilette. Als sie zurückkommt, ist der Film zuende. Ich sage zu ihr, das ist der schlechtestes Film, den ich je gesehen habe. Danach schaue ich auf die deutschen Kritiken und sie auf die französischen. In beiden Ländern positive Kritiken.
12.05.19   Da mir gestern eine Einwohnerin von Niendorf gesagt hat, dass sie beim Lesen meines Blogs darauf wartet, dass ich mit Micaëla einmal in die Niendorfer Kirche gehe, machen wir das als Allererstes heute morgen.

Micaëla ist von der Schönheit dieser alten Dorfkirche total begeistert und ich fange an, die Kirche mit ihren Augen zu sehen.

Ich bin nur Dekoration für die wunderschöne Bemalung der Kirchenbänke.

Ich sehe an dem Strauß mit blühenden weißen und roten Fliederzweigen, wie sehr die Kirche gepflegt wird.

Micaëla kann kann gar nicht mehr aufhören, jedes Detail des Kircheninneres mit ihrem iPhone zu fotografieren.

Danach fahren wir bei starkem Gegenwind zu den Windrädern und ich entdexke die erste blühende Kornblume.

Micaëla filmt ein im Wind wogendes Gerstenfeld.

Als wir wieder zuhause sind, fange ich, noch im Fahrradkostüm, auf Wunsch von Micaëla sofort an, meinen Gartenteich leer zu pumpen. Dieses Mädchen hat Energie für zehn Frauen.

Dann koche ich Reibekuchen. Nicht wie bisher mit einer feinen Reibe, sondern einer groben Reibefläche, weil das schneller geht.

Uns beiden schmeckt auch der grob geriebene Reibekuchen.

Nach fast fünf Stunden Pumpen sieht der Teich jetzt so aus. Morgen früh beginnt der kritische Teil. Wie transportieren wir all das Laub. Da könnten wir Hilfe gebrauchen.
13.05.19  
Mein Gartenteich um 6 Uhr morgens. Ich bin erschrocken über die Laubmenge und schätze, dass ich mindestens 20 Schibkarren voll Laub abtransportieren muss.

Micaëla sieht nich nach dem Frühstück den Teich voller Laub an. Werden wir beide es schaffen, das gesamte Laub herauszuholen?

Micaëla fängt mit dem Laub einsammeln an der flachsten Stelle an.

Sie liebt es mit dem Schlauch das Laub tiefer zu spritzen.

Ich auch.

An diesem Punkt angekommen, machen wir zunächst eine Mittagspause und ich brate den Rest des Reibekuchens von gestern zuende.

Wir haben beide, erschöpft, geschlafen. Zum Zeitpunkt dieses Fotos ist das gesamte Laub draußen. Micaëla stand eine Stunde im zwanzig Zentimeter hohen Schlamm. Sie hat immer wieder einmal Frösche und Teichmolche entdeckt. Beim Versuch, einen Frosch zu fangen, ist sie voll ins Wasser gerutscht. Da die Pumpe nicht mehr pumpt, lasse ich frisches Wasser in den Teich und sehe einen Teichmolch herumkrabbeln. Ich entschließe mich, während Micaëla sich duscht und umzieht, den Teich wieder über Nacht mit frischem Wasser voll laufen zu lassen. Mit den 70.000 Liter frischem Wasser wird der verbliebene Wasserrest uns beide am Schwimmen hoffentlich nicht hindern. Und ich hoffe darauf, dass, wie im letzen Jahr, keine Grünalgen auftauchen.


14.05.19   Heute Nacht ist auf HR3 "DAS MIKROSKOP" gelaufen. Micaëla und ich haben es verpasst. Um 11 Uhr mache ich in Dahme einen Hörtest, und komme mit einem Hörgerät nach Hause. Die Welt hört sich für mich jetzt sehr anders an.

Nach dem Mittagessen fahren Micaëla und ich nach Dahme. Sie mit dem rotblauen Klapprad und ich mit dem Fahrrad von Karlheinz Oplustil. Beide Räder bekommen neue Fahrradcomouter.

Auf dem Nachhauseweg entdecke ich das neue Schild zum Niendorfer Backofenfest.

Meine Tochter Joya bekommt 300.000 Euro Produktionsförderung (LINK) für ihren neuen Film.
15.05.19  

Nach einer größeren Umräumaktion in meinem Zimmer im Obergeschoss fahren wir zu den Windrädern. Micaëla testet die Geschwindigkeit auf ihrem neuen Fahrradcomputer und ist mir nach einer Weile etwa 500 Meter voraus.

Wir machen einen Abstecher nach Ihlow, um dort in die Kirche zu gucken, aber sie ist verschlossen.

16.05.19

  Heute bekommen wir Besuch von Susanna Cardelli, meine Austatterin bei vielen Filmen. Sie kommt gerade rechtzeitig, um Micaëla und mir beim Höherstellen unseres neuen 65 Zoll-Fernsehers zu helfen.

Nach Kaffee und Kuchen fahren wir zu dritt noch mit dem Fahrrad zu den Windrädern.



17.05.19   Micaëla und ich fahren heute zum Körbaer See, der leider immer leerer wird.

Wir entdecken dieses Entenpaar, das seine Kinder spazieren führt.

Micaela filmt es mit ihrem iPhone.

Wir besuchen die Nixinsel, ein offizieller FKK-Strand.



Micaela zieht sich aus und schwimmt ein kleines bisschen. Sie sagt, das Wasser ist eiskalt. Ich bewundere sie.
18.05.19   Nach dem Einkaufen in Dahme darf Micaëla zum ersten Mal mit meinem Volvo im Niendorfer Wald fahren. Sie ist begeistert davon, wie einfach es ist, mit einer Automatik zu fahren. Zwei Rehe flüchten vor uns inden Wald.
Danach fahren wir zu den Windrädern. Ich fahre mit meinem superleichten roten Fahrrad. Sie probiert, ob sie mit ihrem Rad schneller fahren kann als ich. Ich bin schneller. Auf dem Feldweg nebenan finden wir einen toten Dachs.

Wir sind beide müde.



Auf dem Weg zurück schauen wir beim Backofen von Herrn Schäfer vorbei und erkundigen uns danach, wann wir frischgebackene Brote kaufen können.

Ab 14 Uhr bis 19 Uhr spreche ich mit Joachim Keil, Chef der Firma UCM ONE über sein Interesse zu meinem 80. Geburtstag mein Gesamtwerk als DVD-Box zu veröffentlichen. Möglichst mit englischen und französischen Untertiteln.

Das Foto von uns beiden hat Micaëla gemacht.
19.05.19   Beim Radfahren sehe ich, dass auf dem Feld neben dem Radweg bereits die Kartoffelpflanzen aus der Erde herausgekommrn sind.

Danach hänge ich meine Wäsche zum Trocknen auf.

Mit dem Rasentraktor mähe ich, obwohl heute Sonntag ist, einige Flächen in meinem Garten.

Ich installiere WIFI im Garten. Micaëla findet das toll.

Ich demonstriere, wie angenehm es ist, in der Hängematte zu liegen.

Jetzt macht Micaëla es mir nach.

Ich schwimme nackt im Gartenteich. Das Wasser ist eiskalt und ich muss deshalb laut schreien.

Vor drei Tagen:

Ich mähe Gras mit meiner Benzinmotorsense.

20.05.19   Heute Abend um 23.15 Uhr läuft auf HR 3 mein Film von 1988 "DER PHILOSOPH" (LINK).

Micaëla gefällt dieser rechteckige Waldausschnitt am Ende des Kornfelds und macht dieses Foto.

Bei den Windrädern fährt sie ein Stückchen mit meinem roten Fahrrad.
21.05.19  
"DER PHILOSOPH" gestern Abend auf meinem 65 Zoll-Fernseher.

Die ersten Rosen blühen.



Micaëla und ich fahren mit dem Rad zur Kirche in Ilmersdorf.



Und danach zu den Windrädern.

22.05.19   Es regnet und es weht ein eiskalter Wind. Micaëla und ich fahren nach Luckau zum Hauptsitz meines Hörgerätespezialisten, Herrn Schmidt.

Auf dem Marktplatz von Luckau.

Und wir gehen auch in die wunderschöne Luckauer Kirche.

Beim Radfahren bei Sturm ist Micaëla ein Kilometer vor mir. An der Straßenkreuzung nach Ihlow hat sie auf mich gewartet. Ein großer, schöner Hund hat an ihr genau so viel Gefallen gefunden wie ich. Als ich dazu komme, gerät er völlig außer Rand und Band. Seine Besitzerin kann ihn nur mit Mühe zügeln.

Während ich den Flug für Micaëla und mich nach Paris buche, macht sie ein Foto vom Sonnenuntergang im Garten mit ihrem iPhone.
22.05.19   Mein Fahrradcomputer erreicht heute 20.500 Kilometer.





Blumen aus meinem Garten: Klatschmohn…

Traubenhyazynthe…

Rhododendron

Wir haben keine Lust zu kochen und fahren um 15.30 Uhr nach Heinsdorf zum Gasthaus "Zum Anger".

Wir sind eine Viertelstunde zu früh da. Micaëla versucht auf ihrem iPhone herauszukriegen, wie die schwarzen Kartons aif denen sie zeichnet auf deutsch heißen, denn die die sie mitgebracht hat sind voll. Um 16 Uhr betreten wir das Lokal. Micaëla bestellt ein Schnitzel mit Spargel…

…und ich eine Flämingplatte mit vier verschiedenen Steaks.

Alles schmeckt uns beiden unglaublich gut. Wir schaffen beide nicht, alles aufzuessen.

Micaëla ist restlos satt. Im Licht der Abendsonne.
     
     
     
     
 
<< >>





Besucherzaehler