Blog
Termine
Thome
Kontakt
Filmografie
Tagebuch
Drehbuch
Dreharbeiten
Montage
Archiv

22 Mai






01.05.22  
Gestern Morgen um 6.26 Uhr

Um 16 Uhr fahre ich zum zweiten Mal zu den Windrädern. Bei diesem Traktor, der mir entgegen kommt, habe ich an Micaëla gedacht. Sie liebt Traktoren.

In der Mediathek sehe ich zum ersten Mal Woody Allens "Vicky Christina Barcelona" und bin ziemlich begeistert. Beonders Penelope Cruz gefällt mir in diesem Film.

Samstags gibt es auf dem Kanal Gold immer einen Colombo.

Am Abend beim Sonnenuntergang mein Schatten im Kirschbaum.

20.13 Uhr


Beim Radfahren heute Morgen um 8 Uhr singen die Nachtigallen immer noch. Ein Teil des Gesangs ist unendlich sehnsüchtig und zusammen mit dem Blütenduft dieses Strauchs (Weichselkirsche) werde ich ein bisschen melancholisch.
02.05.22  
Gestern Abend um 19.44 Uhr…

…20 Uhr…

…20.12 Uhr

Beim Warten auf einen aufregenderen Sonnenuntergang habe ich die abgestorbenen Blüten sämtlicher Osterglocken abgeschnitten.
Beim Radfahren heute Morgen ist ein Tier in eine Öffnung meiner Fahrradjacke geraten und machte sich dnach immer wieder bemerkbar. Ich misste die Jacke schließlich ganz ausziehen. Danach schwirrte eine Wespe wütend um mich herum. Normalerweise tauchen Wespen hier bei mir erst im Sommer auf. Vielleicht ist der warme Winter Schuld daran, dass es vereinzelt auch schon jetz welche gibt. Ich hatte schon vor zwei Tagen eine bei mir im Innenhof gesehen.

Mein Rasentraktor wird heute Morgen repariert. Das hätte ich nicht selbt machen können. Der Monteur braucht dafür sogar einen Bohrer von mir.
03.05.22  
Gestern Abend um 20.20 Uhr…

die Sonne gesehen mit dem iPhone…

…und hier mit der Panasonic Lumix



Am Nachmittag habe ich noch ein paar vorher vergessene Osterglockenblüten abgeschnitten und sie dann von dem kleinen in den großen Korb getan und sie dabei gezählt. Es sind genau 367 Blüten. Ich habe einfach eine Schwäche für das Messen und Zählen. Mein Sohn Nicolai hat das von mir geerbt. wenn er den Gartenteich sauber gemacht hat, hat er auch am Ende jeden Frosch und jeden Teichmolch gezählt.
04.05.22  
Gestern Morgen um 7.28 Uhr mache ich mich mit Fahrradhose, Fahrradjacke und Fahrradschuhen auf den Weg zum Radfahren.

Gestern Nachmittag fahre ich so gekleidet. Außerdem trage ich leichte Nike-Turnschuhe, die beim Fahren meine Fußsohlen massieren.

Eins meiner beiden Tulpenbeete

Die Glyzinie im Innenhof fängt an manchen Stellen an zu blühen.

Beim Radfahren heute Morgen. Ein Traktor düngt ein Kornfeld.
05.05.22  
Bevor im Fernsehen "Wer weiß denn sowas" kommt, fahre ich noch einmal zu den Windrädern. Umgeben vom Duft der Rapsfelder.

Am Abend um 19.33 Uhr

Bis zum eigentlichen Sonnenuntergang fahre ich das mit dem Balkenmäher abgeschniittene hohe Gras in die Scheune, denn es soll in der Nacht regnen.
Gegen 20 Uhr bin ich damit fertig. Die Sonne blieb von den Wolken verdeckt, und ich bin ins Haus gegangen.
In der Nacht hat es tatsächlich geregnet, Heute Morgen regnet es immer noch.

Nachdem der Regen aufgehört hat…

Ich schaue nach dem Gartenteich. Wie fast jeden Morgen schwimmen drei Enten drin. Es wird immer schwieriger sie zu verjagen. Das gestern von mir in due Scheune gebrachte Gras.
06.05.22  
Gestern Abend um 19.55 Uhr



Ich treffe Vorbereitungen für eine Maßnahme zur Abwehr der Enten vom Dorfteich für morgen früh.

20.28 Uhr

Heute Morgen um 5.30 Uhr stelle ich diese sieben Kerzen auf einer Styroporplatte in den Teich und gehe danach Radfahten. In den letzten Tagen schwammen, wenn ich zurückkam, dort die Enten.

Heute Morgen um 6.01 Uhr.
07.05.22  
Mein Mittagessen gestern. Entrecote, Reis, Salat. Alles frisch gemacht. Arbeitszeit 1 Stunde.

Danach pflanze ich alle neu gekauften Oleanderaträucher mit frischer Erde in Töpfe. Arbeitszeit 2 Stunden.

Der Sonnenuntergang um 20.16 Uhr. Ich wässere alle Weißdornpflanzen, Birlen, Buxsträucher-und Hecken.


08.05.22  
Gestern Morgen saß ich schon um 5 Uhr in meinem Auto. Ich hatte vor einmal wieder den Sonnenaufgang zu fotografieren.
Das eintige Bild um 5.25 Uhr zeigt einen geröteten Himmel. Danach war die Sonne durch Wolken verdeckt. Ich musste an den letzten Drehtag von "DU HAST GESAGT, DASS DU MICH LIEBST" (LINK) denken. In der letzten Einstellung des Films fährt das frisch verheiratete Paar auf der B 102 in die über Dahme aufgegende Sonne, und Johannes Herrschmann sagt, "wir fahren nach Marokko, dort scheint die Sonne. Sie macht uns schön und glücklich" - nicht wissend, dass er Marquard Bohm in "ROTE SONNE" zitiert.

Am späten Nachmittag fahre ich ein zweites Mal zu den Windrädern, treffe dort meinen Teichbaumeister, der mir verspricht, Ende nächster Woche die fertiggestellte Teichtreppe zu liefern. Danach spreche ich mit einer Nachbarin aus Ihlow darüber, dass Micaëla jetzt leider wieder in Paris ist und dass wir zusammen in ihrem Auto hingefahren sind. Sie erzählt mir, dass sie in Dahme Geflüchtete aus der Ukraine in deutscher Sprache unterrichtet.

Wie immer schaue ich mir gegen 19 Uhr eine Folge von "Inspektor Colombo" auf SatGold an.

Der Sonnenuntergang gestern. 19.42 Uhr…

…und um 20.11 Uhr
09.05.22  
Gestern Mittag mein Platz an der Sonne. Wenn es mir zu heiß wird, nehme ich eine Dusche.

Der Springbrunnen meines Teichbaumeisters läuft nur am Sonntag. Er erinnert mich an einen französischen Film, in dem der Gartenbrunnen immer dann eingeschaltet wird, wenn Gäste erwartet werden. Ich glaube es war ein Tati-Film.

Der Teich um 19.55 Uhr und völlig überraschend füt mich…

…der Mond.


10..05.22   Micaëla, die ein sehr viel besseres Filmgedächtnis hat als ich, sagt mir die Szene mit dem Springbrunnen kommt in Tatis Film "Mon Oncle" vor. Ich hatte gestern vor allem nach dem Fahrrafdahren ein Knieproblem.

Immerhin mit den Rasentraktor Rasenmähen war noch möglich.

Und ein bisschen hin und herlaufen ging auch.

Die ersten Kirschen zeigen sich, nachdem die meisten Blüten abgefallen sind.

11.05.22   Wegen meiner Schmerzen im Knie habe ich gestern ganz auf das Radfahren verzichtet, obwohl ich weiß, dass mir Bewegung gut tut. Am schlimmsten für mich ist ruhghes Liegen, was zum Einschlafen ja absolut erforderlich ist. Gestern Nacht bin ich kurz vor Mitternacht aufgestanden, habe noch eine Schmerztablette genommen und aus Verweiflung eine Banküberweisung gemacht. Am Donnerstag bin ich bei meinem durch Micaëla kennengelernten Orthopäden in Berlin.

Am Vormittag verbrenne ich alle seit dem Osterfeuer angefallenen Kartons und Papiere. Um in der Sonne zu liegen, ist es mir inzwischen zu heiß. Danach mache ich Bratkartoffeln und esse den Salat, den ich vor vier Tagen gemacht hatte und der nicht mehr besonders appetittlich aussieht.

Am Abend findet ein alljärliches Ritual meines Dorfes statt. Ein uralt Kran hat den Springbrunnen aus seinem Winterquartier geholt und hievt ihn in den Dorfteich. Micaëla, die Kräne liebt, hätte das mit Sicherheit gefilmt.

Im Garten um 19.37 Uhr. Kurze Zeit später schibt sich eine Wolkenwand vor die Sonne.
Da ich immer wieder die Birkenstämme im Feuer nachgeschoben habe, brennt um acht Uhr, als ich zurück ins Haus gehe, das Feuer immer noch.

Da ich heute Besuch erwarte, habe ich zum ersten Mal das Gras in meinem Innenhof gemäht. Wohl wissend, dass ich nicht viel besser bin als Tati mit seinem Springbrunnen.
12.05.22  
Mein Mittagessen gestern.

Um 15 Uhr kommen meine Gäste Jens Theo Müller und seine Frau. Beide haben im Berliner Postproduktionsstudio gearbeitet. Die Frösche in meinem Gartenteich haben es ihnen angetan.

Frau Müller hat beim Blick auf meine Buchsbäume auf den ersten Blick zahlreiche Buxbaumzünsler-Raupen entdeckt. Wenn ich aus Berlin zurückkomme muss ich wie im Letzten Jahr wieder Gift spritzen.

Frau Müller entdeckt beim Kaffeetrinken im Haus diesen Vogel. Es ist ein Wiedehopf. Im Netz steht, dass er der Vogel des Jahres 2022 ist.

Im Garten um 20. 05 Uhr die Sonne und der Mond.

In der Fidicinstraße in Berlin.

13..05.22   Gestern auf der Fahrt mit dem Tai zum Arzt Würstchenbude am Wittenbergplatz

Dieser Arzt fragt als Erstes, ob ich ein MRT meines schmerzenden Knies mitgebracht habe. Ich antworte, dass ich bis vor zwei Tagen keine Schmerzen hatte und deswegen bei ihm bin. Dann untersucht er, wie weit ich mein Knie noch strecken und beugen kann. Er findet, dass es sehr schlecht um mein Knie bestellt ist, und bevor er etwas Weiteres empfhlen könne, müsse er ein MRT sehen. Er geht aber davon aus, dass ich ein künstliches Knie benötigen werde. Damit meine Schmerzen nicht mehr so stark sind, spritzt er eiN entzündungshemmendes Medikament ins Knie und verschreibt mir einen Strumpf.

Danach esse ich im Thai-Restaurant zu Mittag und bin froh, dass ich heute nichts kochen muss.

Ich bin rechtzeitig zurück auf dem Bauernhof, um "Wer weiß denn sowas" zu sehen.

Der Abendhimmel um 20.15 Uhr. Der Himmel ist milchig und ich denke, dass es keinen Sinn macht, noch länger auf den eigentlichen Sonnenuntergang zu warten.

Bei der Fahrt nach Berlin habe ich gesehen, dass der Ginster schon überall blüht. Deshalb schaue ich nach meinem Ginster und sehe, dass er auch blüht.

Als ich um viertel vor neun ins Bett gehen will, sehe ich aus dem Fenster die letzte Phase des richtigen Sonnenuntergangs. Ich hätte im Garten noch eine halbe Stunde warten sollen.
Beim RadfaHren nach zweinhalttägiger Pause entdecke ich die ersten Mohnblumen in einem Kornfeld.

Beim Lesen heute Morgen fällt mir ein, dass heute ein "Freitag, der Dreizehnte" ist. Ich gehe davon aus, dass er mir Glück bringt.

Beim Einkaufen heute im Supermarkt.

Nach dem Einkaufen habe die mir von Frau Müller am Mittwoch mitgebrachten drei Bambusstöcke im Garten in die Erde gesetzt, dann diese drei Hängeranien eingepfanzt und schließlich…

…diese normalen Geranien eingepflanzt. Ich liebe Geranien.

14.05.22   Gestern Abend bin ich erst um 19.30 Uhr zum zweiten Mal Fahrrad gefahren. Auf diese Weise wollte ich den eigentlichen Sonnenuntergang nicht verpassen. Außerdem hatte um diese Zeit der Wind nachgelassen.

20.39 Uhr…

…20.42 Uhr

Beim Radfahren heute Morgen betört mich der Duft des Weißdorns.

Und ich entdecke die ersten Kornblumen.

Micaëlas und meine Lieblingspflanten, unsere Weißdornbüsche von ihr und mir liebevoll gepflegt und fleißig gegossen sind von einer Krankheit befallen, die die Blätter absterben lässt. Alle ca 70 Pflanzen. Ich habe die befallenen Äste und Zweige abgeschnitten und sie jetzt im Innenhof verbrannt.

15.05.22  
Die weiblichen Blüten eines meiner Walnussbäume. Aus der bauchigen Verdickung wird später die Nuss.

Die kräftigen männlichen Blüten. In den beiden letzten Jahren kam am 5. Mai eine Frostnacht. Sie wurden schwarz und fielen ab.

Irgendein alter "Inspektor Colombo". Micaëla und ich haben uns angewöhnt, ihn sowohl in Paris wie auch hier zu sehen.

Den Colombo sehe ich nicht zuende, sondern steige aufs Rad, da der Wind sich gelegt hat.

Über mir der inzwischen 98prozentige Vollmond.

Die Sonne um 20.45 Uhr

Im Schlafzimmer fotografiere ich um 21.17 Uhr noch einmal den Mond.
Beim Radfahren heute Morgen bemerke ich, dass die Nachtigallen im Wädchen an den Windrädern vesrummt sind. Offenbar haben die Nachtigallmännchen mittleweile Nachtigallfrauen gefunden.
Ich beginne am Morgen, ausgerüstet mit Brille und FF2 Maske meinen Kampf gegen die Buxbaumzünsler.

Ich mache einen Versuch, mit diesem Spiegel die Enten aus dem Dorfteich vom Schwimmen in meinem Gartenzeich abzuhalten.

Dann wollte ich mich vor Micaëlas Atelier in die Sonne legen, aber ich merke, es ist mir mittleweise zu heiß dafür.

Aus lauter Verzweifung über das tägliche Kochen, mache ich mal wieder einen Auflauf, damit ich für die nächsten drei oder vier Tage eine Kochpause machen kann.
16.05.22   Abends um 18 Uhr sehe ich im Fernsehen die Ergebnisse der Waht in Nordrhein-Westfalen und freue mich über den Erfolg der Grünen.

Danach steige ich aufs Fahrrad…

…und komme rechtzeitig zum Sonnenuntergang zurück.

20.25 Uhr

20.50 Uhr

20.52 Uhr Vollmond über dem Dorfteich. Heute fahre ich nach Berlin, denn Dienstagmorgen wird ein Rollladen-Motor im Berliner Zimmer eingebaut.

Meine Abenteuer heute in Berlin. Genau vor diesem Geschäft finde ich einen Parkpatz. Im Schaufenster sehe ich ein MacBookPro für 399 Euro. Da kann ich nicht widerstehen. Für das gleiche MacBook habe ich vor zwei Jahren 1.200 Euro bezahlt.

In derselben Straße 50 Meter weiter ist dieses Geschäft, und habe meine Buttervorräte aufgestockt.
17.05.22  
Gestern Abend habe ich auf Empfehlung von Wolfgang Höbel im "Spiegel" in der ARTE-Mediathek den koreanischen Film "Parasite" gesehen, war aber zu müde, um viel davon mitzukriegen.

Heure Morgen höre ich beim Öffnen des Fensters, dass es in Berlin regnet. Die Wetterseite auf meinem Computer zeigt, dass es auch in Niendorf regnet.

Es ist 11 Uhr. Ich warte immer noch auf die Monteure der Rolladenfirma. Zwischen 8.30 und 9 Uhr wollten sie kommen. In meiner Verzeiflung fange ich an "Gefärliche Geliebte" von Haruki Murakami zu lesen. Ich kriege langsam Hunger.


   
   
 
 
   
 
   

     
   
   

   
   
   
   




<< >>


Besucherzaehler
!-- Default Statcounter code for CompanySite http//www.moana.de -->